Der Komet C/2006 P1 (McNaught)

Bahn aus 185 Beobachtungen Aug.7-Nov.1 von B.G.Marsden:

Epoche  2007 01 20,0 DT              q       0,1707278 AE       
T   2007 01 12,79895 DT              e       1,0000135  
w   155,97648° (2000,0)              (MPEC 2006 V20)    
W   267,41500° (2000,0)              H10  +5,7mag (m1,Astr.
i     77,83694° (2000,0)                           Büro, Wien)  
    
2007    Rekt      Dekl     d       r       El        m1
          h    m     °    AE      AE         °      mag
Jan.01  18 41,0   -07 48   1,328   0,460   15,3     +2,9
    02  18 45,2   -07 42   1,293   0,431   15,3     +2,6
    03  18 49,7   -07 37   1,256   0,402   15,3     +2,2   
    04  18 54,4   -07 35   1,218   0,373   15,2     +1,8   
    05  18 59,5   -07 37   1,178   0,343   15,1     +1,4
    06  19 04,9   -07 44   1,138   0,314   14,9     +0,9   
    07  19 10,8   -07 58   1,096   0,285   14,5     +0,4   
    08  19 17,1   -08 24   1,052   0,256   13,9     -0,1   
    09  19 24,0   -09 05   1,008   0,230   13,2     -0,7
    10  19 31,4   -10 09   0,963   0,206   12,1     -1,3
    11  19 39,3   -11 44   0,920   0,186   10,6     -1,8
    12  19 47,6   -13 57   0,880   0,174   08,6     -2,2   
    13  19 55,7   -16 50   0,849   0,171   06,6     -2,3   
    14  20 03,3   -20 13   0,828   0,178   05,4     -2,2   
    15  20 10,2   -23 48   0,818   0,193   06,4     -1,9

Der Komet steht bei Ende der bürgerlichen Abenddämmerung (Sonnentiefe 6°, Erscheinen der ersten Sterne), die für die Städte zur angegebenen MEZ eintritt, im Westsüdwesten, rechts von Venus, für Wien im Azimut A (NOSW) und in scheinbarer Höhe H:

2007        Wien Klagenfurt Bregenz   A        H   
                                    (f. Bregenz und           
             h  m    h  m    h  m    Klgf. genähert)
Jan.    05  16 50   17 04   17 19    252°     5,5°     
        07  16 53   17 06   17 21    252      5,3
        09  16 55   17 08   17 24    250      4,8 
        11  16 57   17 10   17 26    247      3,1 
        13  17 00   17 12   17 28    242      0   

Extinktion (Trübungskoeffizient β = 0,01 sehr klar, β = 0,05 klar, β = 0,10 leicht trüb, β = 0,20 sehr trüb) in den scheinbaren Höhen H = 6,0° / 5,0° / 4,0°. β = 0,01: 1,0 / 1,2 / 1,4 mag. β = 0,05: 1,7 / 2,0 / 2,5 mag. β = 0,10: 2,6 / 3,2 / 3,8 mag. β = 0,20: 4,5 / 5,4 / 6,5 mag.

Beobachtung: (UT, m1):
Michael Jäger und Gerald Rhemann, Ebenwaldhöhe NÖ:
2006 11 07: 17h00, aus Aufnahme 9,5-10,0 mag. Koma 3 mit zentraler Verdichtung, kein Schweif erkennbar. Komet 5° hoch, heller Mond. Astrograph 20/54 cm, Grünfilter, CCD Sigma 1603, 10x35s.

Zu den Kometen- und Kleinplanetenberichten

In den Kometen- und Kleinplanetenberichten bedeuten:
Epoche, dafür gelten M Mittlere Anomalie, Bahnlemente: ω, Ω, i Argument des Perihels, Heliozentrische Länge des aufsteigenden Knotens, Bahnneigung (bezogen auf genanntes Äquinoktium), n tägliche Bewegung, q Periheldistanz (AE), a Große Halbachse (AE), e Num.Exzentrizität; T Periheltermin; U Umlaufszeit; H10 Reduzierte scheinbare Gesamthelligkeit; H, G Helligkeitsparameter. Für die genannte Uhrzeit gelten: Rekt oder α Rektaszension, Dekl oder δ Deklination geozentrisch, 2000,0; d, r Entfernung von der Erde, Sonne (AE). El Elongation (Großkreisbogenlänge Sonne bis Gestirn); m1 Scheinbare Gesamt-, m2 Kernhelligkeit (vis. mag)

Die angegebenen Sichtbarkeitsverhältnisse gelten für Wien; weil sie aber meist für Anfang oder Ende der Dämmerung (Sonnentiefe 18° für astronomische, 12° für nautische, 6° für bürgerliche Dämmerung, siehe Heft 6/2000), gegeben werden, gelten sie auch für andere Orte auf der Wiener geographischen Breite 48,212°N. Wegen der geringen Nord-Süderstreckung Österreichs bleiben die vom Breitenunterschied herrührenden Unterschiede in den bei Anfang oder Ende der Dämmerung vorliegenden Sichtbarkeitsverhältnissen erfreulich klein, so unterscheiden sich die Auf- und Untergänge der Sonne diesbezüglich höchstens um ±10 Zeitminuten.


Homepage Astronomisches Büro
Der Sternenbote - Hauptseite

E-Mail: astbuero@astronomisches-buero-wien.or.at