Himmelsgeschehen im Herbst 2004

Näheres findet sich im Österreichischen Himmelskalender 2004!

Sommerzeit

Ende So.,31.Oktober 3h MESZ = 2h MEZ.

Sonne

Beginne der Jahreszeiten: Herbst Mi.,22.September 18h30 MESZ, Winter Di.,21.Dezember 13h42 MEZ.

Finsternisse

Die partielle Sonnenfinsternis am Do.,14.Oktober ist in Österreich unsichtbar. Das Sichtbarkeitsgebiet umfaßt hauptsächlich den Süd-westpazifik und Nordostasien; es werden maximal 93% des Sonnen-durchmessers vom Mond bedeckt.

Die totale Mondfinsternis am Do.,28.Oktober ist in Österreich mit freiem Auge ab 2h52 (früh!) hoch im Südwesten bis 7h16 tief im Westnordwesten sichtbar. Die Totalität dauert von 4h24 bis 5h44; Sonnenaufgang Wien 7h34, Bregenz 7h59 MESZ.

Helle Planeten

Alle fünf (Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn) sind morgens zugleich vom 17.Dezember 2004 bis 13.Januar 2005 sichtbar. Die jeweiligen Sichtbarkeiten sind folgende:

  • Merkur 3.-24.September, 17.Dezember und über 31. morgens.
  • Venus September 3.Nachtdrittel, Oktober-Dezember morgens.
  • Mars 30.Oktober-Dezember morgens.
  • Jupiter 5.Oktober-November morgens, Dezember 3.Nachtdrittel.
  • Saturn September-Oktober 2.Nachthälfte, November 2. und 3. Nachtdrittel, Dezember fast ganze Nacht.

    Meteorstrom der Geminiden

    Die Geminiden sind derzeit der stärkste und verläßlichste Meteorstrom des Jahres. Sie sind vom 7. bis 16.Dezember tätig; das Maximum tritt am 13.Dezember um 17h MEZ mit rund 100 Sternschnuppen in der Stunde zenital ein. Der Strahlungspunkt liegt dann bei den Köpfen der Zwillinge. Am 12.Dezember ist Neumond.

    Sternbilder

    Der heimische Sternbilderhimmel wird durch die Monatskarten im Begleitband des Freiluftplanetariums Wien (von 5 zu 5 Tagen bzw. 20 zu 20 Zeitminuten für Wien) im ganzen Jahr (!) dargestellt.

    Private Himmelsbeobachtung im Freiluftplanetarium Wien

    Jederzeit für Jedermann und unentgeltlich

    Dabei helfen der Begleitband "Himmelskunde im Freiluftplanetarium Wien" (Zusendeauftrag = Zahlungseingang 13,30 mit Adresse auf PSK 93.053.136) und der "Österreichische Himmelskalender 2004" (Zusendeauftrag = Zahlungseingang 11,30 mit Adresse auf PSK 7907.948). Bei Veranstaltungen jeweils um 10,- erhältlich.
    1. Aus dem Begleitband wird die passende Monatskarte gewählt (siehe oben "Sternbilder"). Auswahl für Monat, Tag und Uhrzeit Wien: In den Datenblöcken unterhalb der Monatkarten wird Monat und nächstliegender Tag aufgesucht und damit die zugehörige Uhrzeit MEZ gefunden, für welche die jeweilige Sternbilderkarte gilt. Gegebenenfalls hilft eine der beiden Nachbarkarten.
    2. Rektaszension und Deklination des Gestirns wird gefunden (Himmelskalender) und in das Gradnetz des passenden Himmelsfeldes (Sternbilderatlas im Begleitband) eingetragen. Der Ort wird in eine 1:1-Kopie der gewählten Monatskarte des Begleitbandes eingezeichnet und mit den Skalen (Seite 31) Azimut/Höhe ermittelt.
    3. Für den Standort im Freiluftplanetarium (1,5m über der runden Himmelsmitten-Scheibe) wird der genäherte Himmelsort nach Höhe (10-Ringe am Nord- bzw. Südpfeiler) und nach Azimut (Horizontbrüstung Mitte im N=0, O=90, S=180, W=270, N=360 und Ecken im NO=45, SO=135, SW=225, NW=315) gefunden.

    Für Gruppen ist ausnahmslos Absprache mit dem Astronomischen Büro, Hasenwartg.32, 1230 Wien, Tel.01-8893541 erforderlich.


    Homepage Astronomisches Büro: http://www.astronomisches-buero-wien.or.at/
    E-Mail: astbuero@astronomisches-buero-wien.or.at