Jahresvorschau 2005

Die Sommerzeitperiode beginnt Sonntag, 27.März um 2h Mitteleuropäische Zeit MEZ = 3h Mitteleuropäische Sommerzeit MESZ und endet Sonntag, 30. Oktober 3h MESZ = 2h MEZ.

Sonne

Beginne der Jahreszeiten: Frühling 20.März 13h34 MEZ, Sommer 21.Juni 8h46 MESZ, Herbst 23.September 0h24 MESZ, Winter 21. Dezember 19h35 MEZ.

Finsternisse

Von den beiden Sonnenfinsternissen ist die erste, eine ringförmig-totale am 8.April, in Österreich unsichtbar. Sie ist hauptsächlich im Südostpazifik, im Westen Südamerikas, in Mittelamerika und im Süden Nordamerikas zu sehen. Die zweite, eine ringförmige, ist in Österreich sichtbar und findet am Montag, dem 3.Oktober statt. Sie ist hauptsächlich in Afrika, Europa, im nordwestlichen Indischen Ozean sowie im Nordostatlantik zu sehen. In Österreich erscheint sie als partielle Sonnenfinsternis, bei der hier zwischen 55 und 65% des Sonnendurchmessers vom Mond verdeckt werden und die äußerstenfalls von 10h02 bis 12h37 MESZ stattfindet.

Die beiden Mondfinsternisse sind in Österreich unsichtbar. Die erste ist eine partielle Halbschattenfinsternis am 24.April (mittags maximal 86 Prozent des Monddurchmessers im Halbschatten) und die zweite eine partielle Kernschattenfinsternis am 17.Oktober (mittags maximal 6 Prozent des Monddurchmessers im Kernschatten).

Ein "Neujahrskomet" am Abendhimmel

Der Komet 2004 Q2 Machholz ist hoch am klaren Abenhimmel in dunkler Umgebung mit freiem Auge gut zu sehen. Er steht von 1. bis 9.Jan. im Stier, am 10. im Widder, von 11. bis 26. im Perseus von 27.Jan. bis 18.Feb. in der Cassiopeia und von 19. bis 25., etwa an der Grenze der Freisichtigkeit, im Cepheus. Näheres siehe Sternenbote 1/2005 Seite 11.

Helle Planeten

Alle 5 hellen Planeten (Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn) sind zugleich schon vor Jahresbeginn bis 13.Januar morgens sowie alle 5 nach und nach in den Nächten von 18.August bis 7.September und von 1. bis 29.Dezember zu sehen. Die jeweiligen Sichtbarkeiten sind folgende:

Merkur morgens bis 13.Januar, abends ab 27.Februar bis 21. März, abends ab 22. bis 28.Juni, morgens ab 18.August bis 7.September und morgens vom 1. bis 29.Dezember.

Venus morgens bis 30.Januar, abends ab 29.April bis übers Jahresende.

Mars morgens von Januar bis Mai, drittes Nachtdrittel im Juni, zweite Nachthälfte im Juli, im August zweites und drittes Nachtdrittel, fast in der ganzen Nacht im September bis November und im ersten und zweiten Nachtdrittel im Dezember.

Jupiter in der zweiten Nachthälfte im Januar, im zweiten und dritten Nachtdrittel im Februar, fast in der ganzen Nacht im März und April, im ersten und zweiten Nachtdrittel im Mai, in der ersten Nachthälfte im Juni, im ersten Nachtdrittel im Juli, abends im August bis 19.September und morgens ab 4. November bis über das Jahresende.

Saturn in der ganzen Nacht im Januar und Februar, fast in der ganzen Nacht im März, im ersten und zweiten Nachtdrittel im April, in der ersten Nachthälfte im Mai und abends bis 22.Juni, morgens ab 10.August, im dritten Drittel der Nacht im September, in der zweiten Nachthälfte im Oktober, im zweiten und dritten Nachtdrittel im November und fast in der ganzen Nacht im Dezember.

Für die Öffentlichkeit gibt es zur Erkennung der hellen Planeten als überzählige Lichtpunkte in den Tierkreissternbildern den neuartigen Tierkreiskalender 2005, der für das gewünschte Datum ihre Stellung und Sichtbarkeit im Tierkreis angibt. Mit Gebrauchsanleitung. (Von Dr.W.Regal. Karton A4, Zusendung nach Eingang 2,50 mit Adresse auf PSK 7270.125, Astronomischer Verein).

Grösste und verlässlichste Meteorströme

Perseiden 23.Juli bis 20.August, Max. 12.August, 15h, ca. 80/h.

Geminiden 7.bis16.Dezember, Max. 13.Dezember, 23h, ca. 100/h.

Die meisten Meteore sind in der zweiten Nachthälfte vor Beginn der Morgendämmerung zu sehen; Teilchen verglühen im Zusammenstoß mit der Erde. Die nach rückwärts verlängerten Meteorbahnen treffen sich im perspektivischen Fluchtpunkt, bei den Perseiden im Perseus bzw. bei den Geminiden in den Zwillingen.

Sternbilderhimmel

Monatskarten, die den heimischen Sternbilderhimmel von 5 zu 5 Tagen (20 zu 20 Minuten!) im Jahr zeigen, finden sich im Bändchen Himmelskunde im Freiluftplanetarium Wien. Zusendung nach Eingang 13,30 mit Adresse auf PSK 93.053.136, Begleitband.

aus dem Sternenboten 1/2005, Prof.H.Mucke


Homepage Astronomisches Büro: http://www.astronomisches-buero-wien.or.at/
E-Mail: astbuero@astronomisches-buero-wien.or.at