Himmelsgeschehen 2013

Sommerzeitperiode

von Sonntag, 31.März, 2h Mitteleuropäische Zeit MEZ = 3h Mitteleuropäische Sommerzeit MESZ, bis Sonntag, 27.Oktober 3h MESZ = 2h MEZ.

Sonne

Beginne der Jahreszeiten: Frühling 20.März 12h02 MEZ, Sommer 21.Juni 7h04 MESZ, Herbst 22.September 22h44 MESZ, Winter 21.Dezember 18h11 MEZ.

Mond

Spika-Bedeckung, 8.September: Anfang am dunklen, Ende am hellen Mondrand. Wien 16h25-17h33, Innsbruck 16h16-17h28 MESZ.

Finsternisse

2 Sonnen- und 3 Mondfinsternisse, 2 sind in Österreich sichtbar.

Partielle Mondfinsternis am 25.April: In Österreich sichtbar. Maximal 1,6% des Monddurchmessers werden vom Kernschatten verfinstert. Eintritt des Mondes in den Kernschatten um 21h54 MESZ, Austritt um 22h21 MESZ. Hauptsächliches Sichtbarkeitsgebiet: Europa, Asien, Afrika und Australien.

Ringförmige Sonnenfinsternis am 9.Mai: In Österreich nicht sichtbar. Die Ringförmigkeitszone zieht von Nordwestaustralien durch den mittleren Pazifik und endet östlich der Marquesas-Inseln.

Partielle Halbschatten-Mondfinsternis am 25.Mai: In Österreich nicht sichtbar. Maximal 1,6% des Monddurchmessers im Halbschatten verfinstert, freisichtig nicht erkennbar. Betroffenes Gebiet: Südamerika, Atlantik, Afrika ohne Nordteil, Westeuropa.

Partielle Halbschatten-Mondfinsternis am 18./19. Oktober: In Österreich sichtbar, aber unauffällig. Maximal 76,5% des Monddurchmessers im Halbschatten verfinstert, Mitte der Finsternis am 19. um 1h50 MESZ. Hauptsichtbarkeitsgebiet Afrika, Atlantik, Südamerika, Osten Nordamerikas, Europa, Westhälfte Asiens.

Ringförmig-totale Sonnenfinsternis am 3.November: In Österreich nicht sichtbar. Die Totalitätszone beginnt im Atlantik vor der Südküste Nordamerikas, zieht durch die Nordhälfte des Atlantik, durch Zentralafrika und endet im Horn von Afrika.

Helle Planeten

Merkur ist sichtbar abends ab 4.Februar bis 25. Februar, dann wieder abends vom 22.Mai bis 15.Juni. Morgens vom 28.Juli bis 15.August und ab 8.November bis 6.Dezember.
Venus steht bis 28.Januar tief in der Morgendämmerung und erscheint abends wieder ab 26.April. Sichtbar bis über Jahresende.
Mars zeigt sich bis 11.Februar in der Abenddämmerung. Morgens ab 16.Juli, ist sichtbar im 3.Nachtdrittel vom September bis November und ab Dezember in der zweiten Nachthälfte.
Jupiter ist im Januar die ganze Nacht sichtbar, im Februar im 1. und 2. Nachtdrittel, im März in der 1. Nachthälfte, im April im 1. Nachtdrittel und im Mai abends bis 30.Mai. Morgens ab 10.Juli, im August im 3. Nachtdrittel, September 2. Nachthälfte, Oktober und November im 2. und 3. Nachtdrittel und im Dezember schon fast die ganze Nacht.
Saturn ist sichtbar im 3. Nachtdrittel im Januar, in der 2. Nachthälfte im Februar, und im April und Mai fast die ganze Nacht. Ab Juni im 1. und 2. Nachtdrittel, Juli 1. Nachthälfte, August 1. Nachdrittel. Im September am Abend noch bis 7.Oktober.

Kometen

Komet PANSTARRS (C/2011 L4), am 06.06.2011 in Hawaii vom Überrwachungssystem Pan-STARRS entdeckt. Er könnte im März 2013 für das freie Auge sichtbar werden. Kometenhelligkeiten sind längerfristig sehr unsicher vorhersagbar, die Bahn ist aber sicher. Um den 20.März steht der Komet abends im WNW nur ca.8° hoch. Erwartete Helligkeit: 2-3mag.

Komet ISON (C/2012 S1) wurde am 21. September 2012 entdeckt und wird am 28. November 2013 der Sonne sehr nahe kommen. Zu dieser Zeit wird ein Helligkeitsausbruch erwartet, der aber wegen Sonnennähe wohl nicht gesehen werden kann. Nach dem Vorbeiflug an der Sonne wird der Komet etwa ab dem 15.Dezember am Abendhimmel horizontnah im WNW stehen. Ab Weihnachten wird der Komet die ganze Nacht am Nordhimmel zu sehen sein, falls er die erwartete Helligkeit von 3 bis 4 mag erreicht.

Bedeutende Sternschnuppenströme

Perseiden: 23.Juli–20.August, Maximum 12.August, ca. 80/h.
Geminiden: 8.-17.Dezember, Maxim. 14.Dezember morgens, 120/h.

Sternbilderhimmel

Siehe Himmelskunde im Freiluftplanetarium Wien mit Tierkreiskalender 2013 (Zusendeauftrag = Eingang 13,30 mit Adresse auf PSK 93.053.136, BLZ 60000, Österreichischer Astronomischer Verein): Monatskarten mit Uhrzeit von 5 zu 5 Tagen und Atlas der Sternbilder mit Figuren und Gradnetz. In letzteren können die Wandelgestirn aus dem Tierkreiskalender bzw. dem Österreichischen Himmelskalender) eingetragen und in die Sternbildfiguren der Monatskarten übertragen werden.

Dipl.Ing.Norbert Pachner


Homepage Astronomisches Büro: http://www.astronomisches-buero-wien.or.at/
E-Mail: astbuero@astronomisches-buero-wien.or.at